Charta

Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen

Im September 2010 wurde die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland veröffentlicht. Die Trägerschaft für die Entwicklung der Charta übernahmen die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) und die Bundesärztekammer (BÄK). Sie setzen sich gemeinsam dafür ein, dass sich die Versorgung Schwerstkranker und Sterbender weiter verbessert.

Die Unterstützerinnen und Unterstützer der Charta setzen sich für Menschen ein, die aufgrund einer fortschreitenden, lebensbegrenzenden Erkrankung mit Sterben und Tod konfrontiert sind. Dafür wurden fünf Leitsätze formuliert aus denen Handlungsfelder abgeleitet wurden.

Die Charta wird inzwischen von mehr als 1.900 Organisationen und Institutionen und fast 24.000 Einzelpersonen unterstützt.

Den vollständigen Wortlaut der Charta sowie die Handlungsfelder finden Sie auf der Internetseite der Charta http://charta-zur-betreuung-sterbender.de

Hier können Sie auch als Einzelperson, Gruppe oder Institution die Charta unterzeichnen und damit Ihre Unterstützung für die Betroffenen zeigen.